Hinweise der Regionalen Programmkoordination

Das LiGa-Team wünscht Ihnen eine freudvolle Weihnachtszeit

 
Nutzerbild Daniela Küllertz
Das LiGa-Team wünscht Ihnen eine freudvolle Weihnachtszeit
von Daniela Küllertz - Dienstag, 19. Dezember 2017, 06:07
 

Liebe LiGa-Akteure,     *               *

in der Weihnachtszeit und in der Zeit des Jahreswechsels scheint die Welt manchmal kurzzeitig anzuhalten: sie ist für mancheNein ein Moment des Besinnens, vielleicht des Gedenkens und Erinnerns an die eigene Zeit des Aufwachsens. So ähnlich oder unterschiedlich Sie diese Zeit auch gestalten, wir nehmen sie zum Anlass, uns bei Ihnen für eine LiGa-Zeit voller gemeinsamer Zuversicht, Abenteuer und Erkenntnisse zu bedanken!     *

      *                                       
.    /.\                                      
.   /..'\                                   
.   /'.'\                                   
.  /.''.'\                                
.  /.'.'.\                                    
. /'.''.'.\                                   
. ^^^[_]^^^

LiGa steht als Bundesprogramm zur gemeinsamen Entwicklung individualisierten Lernens vor allem auch für den breiten (fachlichen) Austausch vor dem Hintergrund regionaler Besonderheiten ... in diesem Sinne ein weihnachtlicher Blick über den Tellerrand:      *

Weihnachten in Estland beginnt in der Vorweihnachtszeit mit den Pantoffeln auf dem Fenstersims. Diese werden von „päkapikud“ (Weihnachtselfen) mit Süßigkeiten gefüllt. Esten feiern Weihnachten auch am 24. Dezember, dem „jõululaupäev“ (Weihnachtssamstag). Jedes Jahr ruft der estnische Präsident den Weihnachtsfrieden aus. Das bedeutet, Behörden werden angewiesen, in den Tagen nach Weihnachten keine Schriftstücke mit für den Empfänger negativen Entscheidungen zu versenden. Heiligabend kommt „jõuluvana“ (der Weihnachtsmann) aus Finnland angereist, unterwegs steigen „Päkapikks“ genannte Gnome und Wichtel zu und helfen beim Verteilen der Geschenke. Bevor Kinder ihr Geschenk erhalten, müssen sie eine kleine Aufgabe zu erfüllen. (Wikipedia können auch Schülerinnen und Schüler mitschreiben)

Weihnachten in Estland bedeutet auch, Weihnachten in einem Land, in dem Programmieren regulär zum Stundenplan gehört, in dem es eine klare Vorstellung davon gibt, wie Schule auf das Leben in digital-vernetzten Lebensräumen vorbereitet und in dem Schulen sich vor allem auch durch Experimentierfreude auszeichnen.   *

   *                                                                                 *

                                                   *                *

         *                     *

 

Für die akustische Einstimmung finden Sie hier ein Archiv (kosten-)freier (Weihnachts-)Musik.

Weihnachten ist auch eine Zeit der räumlichen Umgestaltung, hier finden Sie Artikel zur Lernraumgestaltung zwinkernd

Bitte füllen Sie bis heute 18:00 Uhr noch die kurze Bedarfsabfrage aus, damit wir für das kommende Jahr die für Sie relevanten Fachimpulse, Schulbesuche, Webinare und Materialsammlungen zusammen stellen können. Unser erster Webinar-Termin für den 31.01.2018 steht bereits: Kathleen Friedrichs führt in die Arbeit mit dem Lernstick ein, das Webinar ist offen für Gäste (auch aus anderen LiGa-Ländern). Zudem freuen wir uns außerordentlich, dass aus der Klosterschule Hamburg (Ganztagsgymnasium) der Schulleiter Ruben Herzberg eine Werkstatt zum Thema "selbstorganisiertes und individualisiertes Lernen" fachlich begleiten wird (voraussichtlich in der dritten Februarwoche). Auch für Grundschulen werden wir vermehrt Fachimpulse vorhalten, unter anderem zur informatischen Grundbildung.

     *

Fröhliche Weihnachten und ein erfolgreiches, begeisterndes und gesundes neues Jahr 2018

wünscht Ihnen das LiGa-Team Sachsen-Anhalt                    *

                              *                                          *

*                                            *

               *                                                                                 *

                                                   *                *

         *                     *

 

*                  *                                    *                        *

 

      *                      *              *                    *