Wiederaufnahme des Regelunterrichts

Sehr geehrte Eltern, Sorgeberechtigte und  liebe Schüler,

da die Pandemielage sich in unserem Land weiter entspannt, findet ab Montag, 7. Juni 2021 der Unterricht wieder im Regelbetrieb statt. Dabei findet gemäß § 11 Abs. 3 der 13. SARS-CoV-2-EindV der Präsenzunterricht unter Befreiung der Schülerinnen und Schüler von der Präsenzpflicht statt.

Der neue Stundenplan ist ab Donnerstag, 03.06.2021 auf Moodle abrufbar.

Auf die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,50 m zwischen Schülerinnen und Schülern, den unterrichtenden Lehrkräften sowie pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kann während des Unterrichts verzichtet werden.

Die präventiven Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen sind strikt einzuhalten.

Schülerinnen und Schüler, die nach Entscheidung der Erziehungsberechtigten zu Hause sind und nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, erhalten für diese Tage Arbeits- und Aufgabenangebote zur Bearbeitung in der häuslichen Wohnung, die nach Absprache durch die Eltern in der Schule abzuholen sind, sofern sie nicht digital übermittelt werden können. Ein Anspruch auf Notbetreuung oder Distanzunterricht besteht bei der Aussetzung der Präsenzpflicht nicht.

Die Entscheidung der Erziehungsberechtigten, dass eine Schülerin oder ein Schüler die Schulpflicht nicht durch die Teilnahme am Präsenzunterricht in der Schule, sondern ausschließlich durch das Erledigen entsprechender Aufgaben zu Hause erfüllt, ist schriftlich anzuzeigen. Die Entscheidung besteht bis auf Widerruf, gilt jedoch zunächst immer für mindestens fünf Schultage fort. Eine wöchentliche Bescheinigung ist nicht mehr notwendig. Bei mehreren Erziehungsberechtigten bedarf es einer einvernehmlichen Erklärung.

Ein Anspruch auf Notbetreuung oder Distanzunterricht besteht für die Schülerinnen und Schüler, die nach Entscheidung der Erziehungsberechtigten nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, nicht.

Mund-Nasen-Schutzmasken:

Außer in Bereichen, die ausschließlich dem pädagogischen, administrativen, oder technischen Personal der Schule vorbehalten sind, und in Büros zur Einzelnutzung ist innerhalb des Schulgebäudes, von allen Personen, die sich dort aufhalten, ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz (OP-Maske) oder eine Atemschutzmaske (FFP-2 oder vergleichbar z.B. KN95) zu tragen. Wichtig ist dabei, dass Mund und Nase auch tatsächlich, dauerhaft und seitlich möglichst enganliegend bedeckt sind.

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Schutzmaske während des Unterrichts gilt nicht für Schülerinnen und Schüler bis einschließlich Jahrgangsstufe 6, solange sie sich im Klassenverband im Unterrichtsraum aufhalten.

Im Freien besteht keine Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes oder einer Mund-Nasen-Bedeckung. Hier ist darauf zu achten, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern konsequent eingehalten wird.

Die aktuellen Unterrichts- und Pausenzeiten bleiben bestehen.

Personen, die mit dem Corona-Virus infiziert oder entsprechende Symptome zeigen, dürfen die Einrichtung nicht betreten.

Der Zutritt zum Schulgelände ist gemäß § 28 b Abs. 3 1 IfSG und der geltenden SARS-CoV-2-EindV Schülerinnen und Schülern und dem Schulpersonal nur gestattet, wenn diese Personengruppen frei von einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus sind. Dazu wird montags und mittwochs in der 1./2. Unterrichtsstunde getestet. Es besteht auch die Möglichkeit, unmittelbar nach dem Betreten des Schulgeländes eine Bescheinigung über das negative Ergebnis eines PCR-Tests oder PoC-Antigen-Schnelltests z.B. eines Testzentrums, einer Apotheke oder eines niedergelassenen Arztes vorzulegen.

Die Antigen-Selbsttests sollen in der Regel in der Schule durchgeführt werden, es bleibt weiterhin die Möglichkeit bestehen, dass die Erziehungsberechtigten die Antigen-Selbsttests in der Schule gegen Empfangsbestätigung abholen können, um diese dann zu Hause mit ihren Kindern durchzuführen. Dazu ist es notwendig, dass Sie einen Termin mit der Schule vereinbaren.

Die Testpflicht besteht auch für Externe, die sich auf dem Schulgelände während der regulären Unterrichtszeit aufhalten. Diese Personen haben eine Bescheinigung über das negative Ergebnis eines PCR-Tests oder PoC-Antigen-Schnelltests z. B. eines Testzentrums, einer Apotheke oder eines niedergelassenen Arztes vorzulegen oder müssen unter Aufsicht vor Ort einen selbst mitgebrachten Antigen-Selbsttest durchführen.

Ich wünsche uns allen einen guten Start in die nächste Woche!

Astrid Ribke

Schulleiterin